Was als Kind Angst gemacht hat, wurde die beste Art, sich auszudrücken

Was als Kind Angst gemacht hat, wurde die beste Art, sich auszudrücken
Was als Kind Angst gemacht hat, wurde die beste Art, sich auszudrücken

Mittwoch, 24. August 2011

Zungenspaltung - Eine Bodymod die's in sich hat!

Hallo liebe Freunde der Bodymodification!
Wie ich bereits in meinem letzten Post angekündigt habe, habe ich mich letzte Woche einer Bodymodification unterzogen. Der Name sagt alles: Eine Zungenspaltung.
Nun werde ich euch ganz ausführlich von der Spaltung berichten und von den Tagen danach. Ich denke, dass das einige schon sehr interessieren könnte ;)

Das muss gut überlegt sein...
Es gibt viele Dinge, die einen Menschen zu einer Bodymodification bewegen können. Bei mir war es, wie bei Piercings auch, genau so: Ich hab es gesehen - ich fands es einfach geil - ich musste es haben. Am Anfang meiner 4. Woche an Bord des BodyShips kam das erste Mal der Gedanke auf, als Ben mich fragte: "Was interessiert dich eigentlich mehr - die Piercings oder Bodymodification?". Meine Antwort kam sofort wie aus der Pistole geschossen: "Bodymodifications!". Natürlich - ist ja auch ein interessantes Thema. Auch ich spielte schon länger mit dem Gedanken, mich einer Bodymod zu unterziehen...Ein Cutting wollte ich nicht, für so lange Schmerzen bin ich einfach zu zimperlich ;) (leider, leider...aber wer weiß, vielleicht ändert sich daran auch noch was!). Und dann sah ich bei youtube ein Video von einem Mädchen mit Zungenspaltung. Die Tricks, die sie zeigte, faszinierten mich genau so wie die zwei Zungen an sich. Ich sah es - ich fand es geil - ich musste es haben.
Mit diesem Gedanken ging ich sofort zu Ben...und er fand die Idee klasse. Ich wollte es mir aber auf jeden Fall noch länger überlegen und begann, mich im Internet zu informieren...über Betäubungsmöglichkeiten, die Schmerzen danach, die Heilung und alles was dazu gehört. Sicher - manche Sachen, die man im Internet liest, können abschreckend sein! Aber es ist sehr wichtig, sich zu informieren und sich sicher zu sein, dass man die Bodymod auch wirklich will. Denn die meisten sind nicht rückgängig zu machen!!!
Irgendwie hatte ich aber die ganze Zeit im Hinterkopf: Bleib ruhig! Wahrscheinlich ziehst dus eh nicht durch!

Der Tag X - "Hab ichs grad echt durchgezogen?!"
Donnerstag letzte Woche war es dann doch soweit. Am Abend sollte die Bodymod gemacht werden, aber ich war total entspannt, kein bisschen aufgeregt. Zuerst wunderte ich mich sehr darüber, aber dann wurde mir klar: Es war wegen Ben. Ich vertraue ihm mehr, als ich je einem anderen vertraut hatte, was solche Sachen anging. Ich wusste: Er ist ein Profi, er hat das schon öfter gemacht, ich bin in verdammt guten Händen. Das ist auch eine wahnsinnig wichtige Sache! Ihr müsst eurem Body-Artisten vertrauen! Dann werdet ihr euch auch wohlfühlen!
Zuerst einmal musste ich Mittags in die Apotheke laufen, um noch ein paar wichtige Sachen zu holen. Unter anderem Tamponaden (diese Wattestückchen, die der Zahnarzt auch benutzt!) und ein Schmerzmittel für mich. Dabei ist sehr wichtig zu beachten: Nichts wie Aspirin, das verdünnt das Blut zu sehr! Tabletten, die man nicht auflösen kann, eignen sich auch eher schlecht...die kriegt ihr dann kaum noch an der geschwollenen Zunge vorbei ;) Ich empfehle Granulat, entweder mit Ibuprofen oder Paracetamol! (Ich hab Ibu genommen und es hat gut geholfen!).
Etwa eine Stunde bevors losgehen sollte, habe ich angefangen, Eiswürfel zu lutschen. Das schließt die Gefäße und dann blutet ihr nicht so stark und so lange...das macht die Sache viel angenehmer. Eine halbe Stunde vor dem Split habe ich dann ein Glutamat genommen, damits anfängt zu wirken, wenns los geht. Und dann wars auch schon so weit!
Zur Betäubung kann ich sagen: Ein Piercer an sich darf keine lokale Betäubung (also Spritze und so) geben, außer er hat eine Zusatzausbildung. Eine Idee ist Emla-Salbe. Die wirkt zwar nur oberflächlich, zieht bei Schleimhäuten aber ein Stückchen weiter ein. Alles betäubt war dann natürlich nicht, aber der Schmerz war auch nicht so schlimm, wie man ihn sich vorstellt.
Meine Sachen wurden mit einem OP-Tuch geschützt, dann wurde meine Zunge an beiden Seiten mit einer Klemme fixiert (das drückt ganz schön, denn sie muss wirklich fest geklemmt werden!), damit ich nicht wegzucke. Und dann hat Ben auch schon das Skalpell in die Mitte meiner Zunge gesteckt und nach vorn gezogen. Ich habe mich anfangs ziemlich erschreckt und bin zusammen gezuckt. Natürlich tat der Cut weh, aber es war auszuhalten. Nur das eklige Gefühl danach, wenn sich der Mund mit Blut füllt, ist unangenehm. Schluckt es am besten nicht runter, sondern lasst es auslaufen! Sonst wird euch schlecht!
Nachdem ich es ein bisschen hab auslaufen lassen, hat Ben mir immer wieder neue Tamponaden zwischen die Zungenhälften gesteckt, die volllaufen konnten. Ich konnte nicht mehr als "mhhh mhh" machen und mir war auch noch ein bisschen schlecht. Bis Ben sagte: "Hey, deine Zungen haben schon nach den Tamponaden gegriffen!" Da wurde mir auf einmal bewusst, dass ich es wirklich durchgezogen hatte! Sofort wanderte mir ein zufriedenes Grinsen ins Gesicht, worüber die Anwesenden (Ben, Katja, die die Zangen gehalten hat und ein Freund, der das ganze gefilmt hat) ebenfalls grinsen mussten.
Als die Tamponaden nicht mehr so voll liefen, steckte Ben mir nur noch eine dazwischen und ich durfte gehen...nicht ohne sterile Handschuhe, eine Pinzette und ganz viele Tamponaden mitzunehmen. Denn wechseln musste ich!

Die erste Nacht!
Natürlich könnt ihr am ersten Abend nichts essen. Ich musste mich sogar zum Trinken zwingen, weil alles ziemlich weh tat, was an die aufgeschnittene Zunge kam. Aber ihr müsst den Blutverlust ausgleichen, also trinkt!!! Dann habe ich mit ProntoLind Munddesinfektion gespült und eine neue Tamponade reingetan! Es tut ziemlich weh, die bis nach hinten zu drücken, aber es ist wichtig, damit die Zunge in der Nacht nicht wieder zu wächst!
Dann habe ich mich - ziemlich k.o. - schlafen gelegt. Ich habe versucht, immer auf dem Rücken zu liegen, dann rutschte nämlich die Tamponade nicht immer heraus. Schmerzen hatte ich kaum, also konnte ich schnell einschlaufen. Zuerst schlief ich von 0 Uhr bis 5, dann nochmal von 6 bis 9. Hatte also kaum Probleme, mit dem Schlafen. War eigentlich alles ganz angenehm :) Und damit hatte ich auch schon das Gröbste überstanden!

Kommentare:

  1. Hi!

    Ich plane auch schon seit längerem meine Zungenspaltung.
    das ist wirklich keine Sache die man spontan durchziehen sollte :)
    Nächstes Jahr wirds dann hoffentlich so weit sein,
    kann's kaum erwarten!

    Lob an deinen Blog,
    find den super!

    LG
    Sasa

    AntwortenLöschen
  2. Hey Sasa :)

    Ich freu mich, dass mein Blog dir gefällt :) Und hoffentlich wirst du ihn auch weiterhin lesen ;)
    Demnächst kommt noch ein Video meiner Zungenspaltung!

    Und viel Freude mit deiner gespaltenen Zunge ;)

    LG,
    Anne.

    AntwortenLöschen